20 Januar 2019

Bananen, Zuckerrohr und Eukalyptus

Madalena do Mar - Eiras - Levada Nova - Lombo das Terças - Ponta do Sol - Anjos - Madalena do Mar - 18 km



Durch die Bananengärten von Madalena do Mar sind wir schon oft horizontal spazieren gegangen. Es geht natürlich auch vertikal. Besonders reizvoll ist das, wenn man nicht zurück muss, sondern einen Weg weiter nach oben findet. 

Wir beginnen den Aufstieg hinter dem Restaurante "A Poita" auf der Vereda dos Lombos. Betonierte Stufen mit einer primitiven Zahnradbahn für den Bananentransport, das sind die ersten 185 hm. Dann wird es interessant. Der Saumpfad führt weiterhin durch terrassiertes, aber schon längst aufgegebenes Gelände und ist mal mehr mal weniger gut erkennbar, immer entlang der Ribeira do Carvalhal.









Auf der anderen Talseite sehen wir einen Gleitschirmflieger. Das war mal mein Traum.
Seit ich weiß, dass ich wieder/noch/fast überall hin auch zu Fuß komme und hinunterschauen kann, finde ich die Idee des Fliegens gar nicht mehr so berauschend. Wer weiß, wenn die Knie mal nicht mehr so wollen?




Nach der Überquerung der Regionalstraße ER 222 durchstreifen wir Zuckerohr- und Gemüsefelder und auf Veredas die Siedlung Eiras immer weiter bergauf bis zur Levada Nova. 





Levada Nova bei Eiras


Die Levada windet sich gemütlich um die Bergrücken und hinein in die Täler. Eukalyptus und Agapanthus dominieren, der Weg ist meistens breit und Überraschungen gibt's auch.


"Museu José Meigalão" in Eiras






Nach 6 km erreichen wir das Tal der Ribeira da Ponta do Sol. Die Levada läuft an der Westflanke schwindelerregende 500 Meter hoch über dem Fluss nach hinten ins Tal. Wir schauen nur und beginnen dann unseren Abstieg nach Ponta do Sol über den Lombo das Terças. Auf dem gleichnamigen Caminho geht es beinahe geradeaus bergab bis wir wieder das Meer erreichen.


Levada do Moinho und Levada Nova auf der gegenüberliegenden Talseite

Zuckerrohr



Ribeira da Ponta do Sol und seine Levadas



Caminho das Terças


Pause in der Bar "Maré Alta" am Strand von Ponta do Sol muss sein. Stiefel aus, Shandy trinken und aufs Wasser gucken.
An der Küste wandern wir über den Caminho Real 23 zurück nach Madalena do Mar.




Madalena do Mar - die Aufstiegsflanke im Abendlicht


Fazit: alles in einer Runde was der Süden von Madeira zu bieten hat: Treppenwege, wilde Pfade, einsame Wege, Levada, alte Caminhos, Strand, Küstenstraße und herrliche Ausblicke




Gehzeit: 5 h (ohne Pausen)
Höhendifferenz: 680 m




Anfahrt:



Zum Küstenweg findet ihr hier weitere Bilder:



15 Januar 2019

Kleine Baustellenexpedition




Eigentlich wollten wir nur Quellwasser aus den Bergen holen, doch das Wetter war mal wieder so genial, dass wir gleich die Wanderstiefel mitgenommen haben, um eine kleine Runde unter dem stahlblauen Himmel zu drehen. Neugierig waren wir auch. Welche Fortschritte machen die Rekonstruierungsarbeiten an der Levada Lombo do Mouro? Vorsichtshalber starten wir nicht an den Baufahrzeugen und dem Container, sondern "schleichen" uns von oben heran.



Casa do Abrigo do Lombo do Mouro

Start also oberhalb des Casa do Abrigo do Lombo do Mouro. An der Levada sind die Spuren eines eines kleinen Kettenfahrzeugs erkennbar, aber heute ist Sonntag und die Baustelle verlassen. Wir wandern erstmal Richtung Osten.






Welch ein Sonntagsglück! Seit Jahren schaue ich mir von oben dieses Loch in der Felswand an und möchte da einfach mal durch gehen. Endlich gibt es einen Zugang!






Wir gehen weiter hoch bis zur Passstraße ER 110 und wieder zurück, vollkommen begeistert, dass dieser Abschnitt der Levada endlich wieder hergestellt wird. Dann nehmen wir den westlichen Teil unter die Füße. Das ist erstmal nicht so richtig toll, weil wir durch Matsch und über Baustellenbretter balancieren müssen.






Aber dann: nach dem letzten Casa do Abrigo der Bauarbeiter wird es schön. So schön, dass wir gar nicht mehr aufhören wollen zu laufen. Die Levada und der Weg sind in einem top Zustand. 












Doch dieser Tag hat leider kein open end für uns und wir müssen umkehren. Das nächste Mal starten wir in Ribeira Brava oder in Furnas - mal sehen.







Fazit: im Baustellenbereich kann man zur Zeit nur sonntags gehen


 osm-mitwirkend-alternativeslibres.org/53: Baustellenende
   


  
Anfahrt