21 Dezember 2017

Wolkenflucht


Bica da Cana - Levada da Serra - Levada da Bica da Cana - Cova Grande - 10 km

Es ist Dezember, das Wetter wechselhaft, und wir haben Hoffnung.

Als wir ein Auto bei Cova Grande abstellen, sind wir noch in der Sonne. Mit dem zweiten Auto fahren wir bis Bica da Cana, denn über Paúl da Serra pfeift ein kalter Wind, der die Wolken vor sich her treibt, und das wollen wir uns nicht für den Rückweg antun. Wir starten beim Parkplatz von Bica da Cana also wasserdicht und warm verpackt und gehen dem schwachen Blau vor uns entgegen, entlang der winzig kleinen Levada da Serra. Und wir schaffen es tatsächlich den Wolken davonzulaufen.



Sogar der weglose Aufstieg am großen Steinfeld ist möglich, um einen Blick auf die Fajã Redonda, das Stonehenge von Madeira, zu werfen.





Nach dem Abstieg zur Madre der Levada da Bica da Cana sind wir dann vollends in der Sonne und können dem Treiben der Wolkentürme um uns herum zuschauen.





Der letzte Kilometer an der Levada wird dann doch noch kalt und nass und das zweite Auto ist ein Segen. Der Nebel ist inzwischen so dicht, dass wir den Rückweg über den Campo Grande nur noch über die Straße gefunden hätten. Das ist im Auto doch angenehmer.

Fazit: eine Rundwanderung über die Serra im Winter sollte nur bei astreiner Wetterlage gemacht werden. Mit nur einem Auto besser nur eine Hin- und Rücktour planen.

Gehzeit: 3 1/2 Stunden




Anfahrt: Funchal - Ribeira Brava - Ponta do Sol - Canhas auf der ER 209 bis zum Forsthaus Cova Grande, mit dem zweiten Auto bis zur Kreuzung mit der ER 110 Richtung Encumeada - die gesperrte Passstraße ist bis Bica da Cana frei und befahrbar

Die Beschreibung zur Rundwanderung findet ihr hier:

http://paradies-goes-madeira.blogspot.pt/2017/03/ein-sonntag-uber-den-wolken.html


17 Dezember 2017

Adventsspaziergang

Das ist unser Sonntagsvergnügen  - Petanque spielen in Arco da Calheta




Wir sind die Amigos de Petanca da Madeira und am dritten Adventssonntag beendeten wir unser Spielejahr mit einem Spaziergang, anstatt die Kugeln zu werfen.

Treffpunkt war der Parkplatz von Madalena do Mar.




Dann ging es durch das Labyrinth von kleinen Wegen durch die Bananengärten ...




... weiter am Strand entlang und an der Siedlung der Fischer mit ihren üppigen Topfblumengärten vorbei ...





... durch den alten Tunnel ...



... durch den Wasserfall, der immer noch als Autowaschanlage genutzt wird ...



... weiter auf den abgründigen Resten des ehemaligen Caminho Real 23 ...






... und über die alte Bogenbrücke.



Auf der gegenüberliegende Seite kann man nur hoch für einen schönen Blick auf die Bucht von Ponta do Sol. Der Weg rund um den Felsen herum ist nicht mehr erhalten.




Also gingen wir durch den letzten Tunnel - mit interessanter Graffiti ...


... stärkten uns im Restaurante Maré Alta - und machten uns auf den Rückweg. Aber nicht ohne vorher noch das Presépio, die Krippenlandschaft am Strand anzusehen.





Auf gleichem Weg ging es zurück - und wieder mit neuen, anderen Eindrücken ...




... und Entdeckungen: die Capela da Nossa Senhora de Anjus. Die freundliche Senhora, die uns entdeckt, schließt sofort auf und erzählt uns interessante Geschichten.




Und dann sind wir wieder zurück in Madalena do Mar und der Sonnenuntergang beendet einen wunderschönen Adventsausflug.




14 Dezember 2017

Funchal im Dezember

Praça do Município

Mercado dos Lavradores

Avenida do Mar

Praça do Povo


Praca do Povo - Funchal Este

Marina Nova

Praça do Povo


Presépio no Avenida Arriaga

Mercado do Natal

Porto