11 Dezember 2017

Caminho Real da Calheta



Caminhos Reais - Königliche Wege, davon existieren immer noch viele auf Madeira. Sie waren einst die wichtigsten Verbindungswege rund um und über die Insel. Typisch sind die aufwändige Pflasterung und runde Stufen für An- und Abstiege. 
Mit dem Bau von Straßen sind im letzten Jahrhundert sind die meisten davon überbaut worden oder gerieten einfach in Vergessenheit, weil sie nicht mehr genutzt wurden. Die Erhaltung dieser Wege wurde den Gemeinden überlassen und, wenn überhaupt, in Freiwilligenarbeit geleistet. Nun bemüht sich seit mehr als einem Jahr ein Verein mit dem Namen CR 23 - entsprechend dem berühmten Caminho Real No 23 - die Aufmerksamkeit verstärkt auf dieses kulturelle Erbe zu lenken, mit Erfolg! Die Inselregierung nahm Geld in die Hand und und versprach nicht nur gute Taten, sondern setzte sie um: traditionelle Baumaßnahmen ohne oder mit nur wenig Beton.


rekonstruierte Bogenbrücke in der Ribeira do Atouguia

Levada Fassung aus dem Ribeiro Seco

Trinkwasserbrunnen und Rastplatz an der Brücke



Sítio das Florenças

Vor vier Wochen wurde ein lange vergessener Abschnitt des Caminho Real da Calheta im Bereich des Lombo do Atouguia eingeweiht. Ein halbes Jahr Bauzeit und 220.000 Euro für die Restaurierung von knapp einem halben Kilometer königlichem Weg, inclusive Stützmauern, Bogenbrücke und Brunnen. 


Es ist ein Anfang, um die Verbindung zwischen den Ortsteilen Estrela und Loreto auch für Fußgänger und Wanderer wieder attraktiv zu machen.
Wie sich dieses "neue" Wegstück in eine Rundwanderung integrieren lässt, seht ihr im nächsten Post.

Mehr Informationen:



Ein Auszug aus dem "Elucidário Madeirense" aus dem Jahr 1921 zeigt, dass die Problematik der Erhaltung der alten Wege schon seit über 100 Jahren diskutiert wird.

"Die alten Königlichen Straßen wurden nach Einführung der Republik in Nationalstraßen umbenannt. Die wichtigsten sind jene, die die Nummern 23 bis 28 in der genannten Bezirksstraßenkarte haben, zum einen wegen ihrer Länge, zum anderen, weil sie Verbindungen zwischen den wichtigsten Orten der Insel herstellen. Die folgende Karten zeigen den Verlauf dieser Straßen ebenso wie die Entfernungen zwischen den Hauptorten oder den Siedlungen, die sie kreuzen.
Diese Straßen, die im allgemeinen in einem schlechten Zustand und manchmal gefährlich für die Passanten sind, wie bereits berichtet wurde, haben ihre alte Bedeutung verloren, und die stark befahrenen wurden dort aufgegeben, wo die ganz neuen Straßen sie vorteilhaft ersetzt haben.
Derweil tun sie weiterhin ihren perfekten Dienst als Verbindung und sind die eigentlichen nachbarschaftlichen Wege für die Bewohner, die ihre Häuser in der Umgebung dieser Straßen haben. Sie sollten deshalb nicht in Vergessenheit geraten und verdienen weitere Reparaturen für ihre Instandhaltung und Verbesserung."
......

Originaltext:

"As antigas estradas reais denominam-se nacionais depois da implantação da Republica no país, sendo as mais importantes as que têm os números 23, 24, 25, 26, 27 e 28 no respectivo mapa de viação distrital, já pela sua extensão, já porque estabelecem comunicações entre as principais localidades da ilha. Os mapas seguintes indicam a direcção que seguem as mesmas estradas, bem como as distancias que separam os principais sítios ou povoações que elas atravessam.

 Estas estradas, que são em geral de mau piso e por vezes oferecem perigo aos viandantes, como já ficou referido, perderam a sua antiga importância e deixaram de ser tão frequentemente transitadas nos pontos em que as novas e recentes estradas as vieram substituir com a maior vantagem. No entretanto continuam prestando excelentes serviços como meios de comunicação entre diversas localidades e são os verdadeiros caminhos vicinhais para os habitantes que têm as suas moradias nas imediações dessas mesmas estradas. Não devem por isso ser deixadas ao abandono, merecendo continuadas reparações para a sua conservação e melhoramento."



Keine Kommentare:

Kommentar posten